Glasklar durch das Objektiv eines ergonomischen Stereo-Betrachters

Moores Glassworks setzt ein Mantis und ein optisches Inspektionssystem Lynx zur Prüfung einer umfassenden Palette spezieller Glaswaren und Spritzguss-Kunststoffteile ein, intrinsische Komponenten einer Vielzahl von Anwendungen.

Glaswarenherstellung

Seit fast vierzig Jahren entwirft und produziert Moores Glassworks Glaswaren für industrielle Anwendungen. Glaswaren werden anhand speziell eingerichteter Maschinen hergestellt, die von hausinternen Technikern umgerüstet wurden, um die vielseitigen Anforderungen für Spezialkomponenten zu erfüllen.

Maschinen wie Drehbänke werden mit Hilfe neuer Spannfutter, Brenner, Getriebe und Steuerelemente umgebaut, um die Anlagen zur Herstellung einzigartiger und hochwertiger Leistungsteile zu modifizieren. Die Verfügbarkeit hochqualifizierter und erfahrener Techniker ermöglicht einen maßgeschneiderten Service, der schnell und wettbewerbsfähig auf die Anforderungen des Kunden eingehen kann.

Moores Glassworks

Eine typische, primäre Komponente, die vor Ort unter Verwendung der angepassten Anlagen hergestellt wird, ist die Mehrstiftscheibe, die aus Blei oder Kodialglas gefertigt werden kann.

Mehrstiftscheiben werden in Elektronenröhren verwendet und müssen unter Einhaltung der strengen Konfigurationen des Kunden in großen Mengen hergestellt werden. Sie werden in allen Arten von Elektronenröhren eingesetzt, wie Röntgen-, Photomultiplier-, Kathodenstrahl-, Hohlkathodenlampen- sowie anderen Spezialröhren.

Eine sorgfältige Inspektion verhindert die Auslieferung jeglicher defekter Komponenten und gewährleistet, dass das Produkt von höchster Qualität ist.

„Wir verlassen uns stark auf unsere Inspektionsprozesse zur Erfassung von Defekten, die während der Herstellung aufgetreten sind. Maschinen werden nur für einen Teil unseres Fertigungsverfahrens eingesetzt, für den Rest zählt der menschliche Faktor. Dies bedeutet, dass wir einen anspruchsvollen und bedingungslosen Inspektionsprozess befolgen müssen.“

Optische Inspektion während des Produktionsverfahrens

Zeichnungen und Datenblätter weisen den Bediener an, den richtigen Werkzeugsatz auszuwählen, der dann in die Pressmaschine eingesetzt wird. Sobald der Bediener alle relevanten Werkstoffe für dieses Fertigungsstadium erhalten hat, kommen Spezialverfahren und Erfahrung zum Einsatz, um die erforderliche Menge nach den strengen Konfigurationen des Kunden herzustellen. Während dieses Verfahrens führt der Bediener stichprobenartige Kontrollen durch, um die Einhaltung eines annehmbaren Qualitätsstandards zu gewährleisten.

Im Anschluss an dieses Stadium des Produktionsprozesses müssen die Zapfen der Mehrstiftscheiben geglüht werden, um eine Verformung auszuschließen. Die Temperatur für diesen Prozess beträgt nominal 525º C für eine vorgegebene Zeit in einer Heizkammer im Ofen. Nach dem Glühverfahren wird in Übereinstimmung mit den Inspektionsverfahren ein Strain-Test initiiert.

Moores Glassworks setzt die Inspektionsmikroskope Mantis ein

Zum Schluss werden die Zapfen einer Beizung mit 32% Chlorwasserstoffsäure bei 78º C gefolgt von einer Submersion in eine Gelbbrennlösung aus Essigsäure, Salpetersäure und Chlorwasserstoffsäure unterzogen. Dieses Verfahren ändert sich je nach Glaszapfen und ob sie aus hartem oder weichem Glas hergestellt werden.

Aufgrund der glasspezifischen Verarbeitungsbedingungen müssen während des Produktionsverfahrens fundamentale Elemente perfekt ausgeführt werden. Es ist von größter Bedeutung, dass beim Zusammenfügen der Glasteile, zum Beispiel der Glasteile von Mehrstiftscheiben, Hitze in genau der richtigen Temperatur angewandt wird.

Der Glaszapfen und die Glasringe müssen auf die richtige Temperatur erhitzt und anschließend muss ausreichend Druck ausgeübt werden, um die Komponenten zusammenzufügen. Wird das Glas nicht auf die richtige Temperatur erhitzt, findet keine Fusion statt und im Glas können sich Kapillaren bilden. Entstehen in diesem Stadium Kapillaren, stellt dies eine potenziell undichte Stelle dar, d.h. wenn sie zum Schluss in den Kolben eingeschlossen werden, erweichen die Kapillaren den Kolben. Dies wiederum kann zu einem Ausfall der Kolben im jeweiligen Plattenbereich führen.

Verbesserte Produktivität

Zu den Inspektionskriterien gehört die Prüfung der Zapfennaht wie auch eine Untersuchung auf andere Defekte wie verbogene oder falsch gesetzte Stifte, Blasen, Risse, Absplitterungen oder schwarze Linien im Glas an Metalldichtungen (d.h. Vertiefungen), etc. Zu diesem Zweck hat Moores in zwei Mantis Stereo-Betrachter und ein optisches Stereo-Inspektionssystem Lynx investiert.

„Da wir stolz auf unsere kurzen Lieferzeiten für unsere Kunden sind, müssen wir uns darauf verlassen können, dass unsere Inspektionsgeräte zuverlässig und bedienerfreundlich sind. Inspektionssysteme von Vision Engineering bieten dem Team darüber hinaus ergonomische Vorzüge durch die ‚okularlose‘ Technologie, was zu einer Steigerung der Produktivität führt“.

Mit immer strengeren Qualitätsvorschriften und dem Bemühen um Produktivitätssteigerung müssen Unternehmen in der Lage sein, sich auf ihre Qualitätsverfahren sowie die Werkzeuge und Geräte, die die Einführung derartiger Verfahren ermöglichen, zu verlassen.

Moores Glassworks hat zwei optische Stereo-Inspektionssysteme von Vision Engineering eingeführt, die Bedienern ergonomische Vorteile wie ermüdungsfreies Betrachten bieten.

Eine breite Palette an Glasprodukten für industrielle Anwendungen wird mit den okularlosen Mikroskopen untersucht. Angesichts der ständigen Erweiterung des Produktangebots und der Vielseitigkeit der Komponenten mit komplexen Konfigurationen gilt der Inspektionsprozess bei Moores Glassworks auch weiterhin als erstrangiges Verfahren bei der Qualitätssicherung seiner Produkte.

Sie haben Fragen? Rufen Sie uns an unter +49 (0)8141 401670

Copyright © 2015 Vision Engineering Ltd | Sitemap | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Impressum Website feedback

Diese Website verwendet Cookies, um Ihren Besuch effizienter und benutzerfreundlicher zu machen.
Erfahren Sie, was Cookies sind und wie diese zu verwalten sind unter AboutCookies.org